Entstehungsgeschichte des Davidherz

Kreatives Anbetungshaus Davidherz

Im Jahr 2007 entstand am Balmweg 5 in Bern das «kreative Anbetungshaus Davidherz» unter der Leitung von Sylvia und Jakob Amstutz. Es entwickelte sich ein Ort der Kreativität und der Anbetung mit einer Verbundenheit mit anderen Gebetshäusern in Europa und im Besonderen mit dem «Vaterhaus» in Jerusalem. Für Besucher gab es auch Raum, in die Stille zu kommen, um in der Ruhe den Herrn zu suchen.

Eine zentrale und zur Gründung inspirierende Bibelstelle findet sich in Hohelied 1,4:

Zieh mich dir nach, so laufen wir! Der König hat mich in seine Gemächer gebracht; wir wollen jauchzen und uns freuen an dir, wollen deine Liebe preisen, mehr als Wein; mit Recht haben sie dich lieb!

Im Jahr 2012 wurde die bis dahin genutzte Liegenschaft verkauft und das Davidherz ist an den heutigen Standort an der Eigerstrasse 12 in Bern umgezogen.

The King's Chambers

Im Jahr 2011 folgten Kathrin und Manuel Bestler ihrer Berufung nach Bern und gründeten den Dienst «The King's Chambers». Ohne dass sie zu jenem Zeitpunkt das bereits bestehende Davidherz kannten, hatte auch für sie die Bibelstelle aus aus Hohelied 1,4 eine zentrale Bedeutung für ihren Dienst.

Sie boten Seminare zu Themen wie Anbetung, Fürbitte und Prophetie an und führten regelmässige Anbetungs- und Fürbittetreffen in der Stadt Bern durch.

Während den kommenden Jahren entstanden freundschaftliche Beziehungen der beiden ähnlich ausgerichteten Dienste. Dies führte schliesslich dazu, dass sich die beiden Dienste zusammenschlossen.

Gebetshaus Davidherz

Mit dem Zusammenschluss im Jahr 2014 übernahmen Kathrin und Manuel Bestler die Gesamtleitung und aus der Vereinigung von «The King's Chambers» und dem «kreativen Anbetungshaus Davidherz» entstand das heutige «Gebetshaus Davidherz» mit dem Hauptfokus, in der Stadt und Region Bern ein Fundament der beständigen Anbetung und Fürbitte zu etablieren, damit das Wirken Gottes in grösserem Masse erlebbar wird.

Geistliche Hintergründe

Der Name Davidherz und 24/7 Anbetung

Paulus zitiert in Apostelgeschichte die alttestamentliche Stelle aus Amos 9, 11-12:

Nach diesem will ich zurückkehren und die zerfallene Hütte Davids wieder aufbauen, und ihre Trümmer will ich wieder bauen und sie wieder aufrichten, 17 damit die Übriggebliebenen der Menschen den Herrn suchen, und alle Heiden, über die mein Name ausgerufen worden ist, spricht der Herr, der all dies tut (Apg. 15,16-18).

Doch was ist die Hütte Davids genau? Die Hütte Davids war ein einfaches Zelt ohne Abteilungen oder besonderem Schmuck, in welchem Lobopfer dargebracht wurden. Viele von Davids Psalmen wurden in diesem Zelt geschrieben.

Sänger, Musiker und Fürbitter wurden von anderen Aufgaben befreit, um Tag und Nacht im Dienst der Anbetung und Fürbitte stehen zu können (1.Chr. 9,33 / 1.Chr. 16,2-4 u. 37).

In 1.Chr. 25,1-6 lesen wir auch, dass David einige Leviten absonderte, um zum Harfen-, Psalter und Zimbelspiel zu weissagen/prohezeihen.

Jesaja spricht davon, dass der Herr sich Wächter bestellt hat, welche den ganzen Tag und die ganze Nacht ohne Unterlass beten und nie schweigen sollen (Jes. 62,3).  

Der Name Davidherz spricht von diesem Verlangen, Gott anzubeten und von einem Lebensstil der Hingabe und Anbetung.

Bereits in 3.Mose 6,6 steht geschrieben:

Ständig soll das Feuer auf dem Altar brennen und nie verlöschen.

Wir richten unser Leben darauf aus, dass der Altar Gottes in unseren Herzen nie verlöscht und tragen dazu bei, dass in der Region Bern und in unserer Nation beständige Anbetung und Fürbitte dargebracht werden.

Im Downloads Bereich findest du weiterführende Informationen zur Stiftshütte Davids.